Allgemeine Geschäftsbedingungen

  1. Mit ihrer wirksamen Einbeziehung werden nachstehende Regelungen Vertragsgegenstand zwischen BARKENSTEIN GmbH und dem Klienten.

  2. 2. Sämtliche Informationen, die von BARKENSTEIN GmbH an den Klienten weitergegeben werden, sind ausschließlich für diesen bestimmt. Der Klient verpflichtet sich, Informationen, Kauf- und/oder Verkaufsinteressenten betreffend, Exposes nicht an dritte Personen weiterzugeben, es sei denn, es liegt eine schriftliche Genehmigung eines hierzu von BARKENSTEIN GmbH Bevollmächtigten vor. Gibt der Klient vertrauliche Informationen an Dritte weiter, die sodann den Hauptvertrag mit dem Kauf- oder Verkaufinteressenten schließen, wird der Klient in vollem Umfang provisionspflichtig (s. nachstehende Regelungen), als sei der Hauptvertrag zwischen dem Klienten und der Hauptvertragspartei geschlossen worden.

  3. Der Provisionsanspruch von BARKENSTEIN GmbH gegenüber dem Klienten wird bei wirksamen Abschluss des Hauptvertrages zwischen dem Klienten und dem Kauf- bzw. Verkaufsinteressenten fällig, wobei die Provisionshöhe zwischen dem Klienten und BARKENSTEIN – sollte im Expose nichts anderes ausgewiesen sein, oder zwischen BARKENSTEIN GmbH und dem Klienten nichts anderes schriftlich vereinbart worden sein – wie nachstehend vereinbart:

    3,57 % (inkl. 19 % MwSt.) der im Hauptvertrag vereinbarten Kauf- bzw. Verkaufssumme.
    2,38 Monatsnettomieten (inkl. 19% MwSt.) des im Hauptvertrag vereinbarten Mietzinses.
    3,57 % des kapitalisierten Erbbauzinses (inkl. 19 % MwSt.) für den Erbbaurechtsnehmer bei einem von BARKENSTEIN GmbH vermittelten oder nachgewiesenen Objekt.

    In den angegebenen Provisionssätzen ist die derzeitig gültige gesetzliche Mehrwertsteuer in Höhe von 19% enthalten. Sollte sich der gesetzliche Mehrwertsteuersatz ändern, so passen sich die Provisionssätze mit dem Zeitpunkt der Änderung entsprechend an.

  4. Die vorstehend geregelte Provision wird ebenso fällig, falls über das nachgewiesene oder vermittelte Objekt ein anderer als der ursprünglich vorgesehene Vertrag abgeschlossen wird, der mit dem ursprünglich vorgesehenen Vertrag wirtschaftlich identisch ist.

  5. Der Klient ist verpflichtet, BARKENSTEIN GmbH sämtliche, während der Erfüllung des Auftrags entstandenen, nachzuweisenden Aufwendungen (z.B. Zeitungsinserate, Internetauftritt, Telefonkosten, Portokosten, nachgewiesene Fahrtkosten) zu erstatten, falls der Auftrag vor Abschluss des Hauptvertrages endet, es sei denn, die Beendigung ist von der BARKENSTEIN GmbH zu vertreten, wobei das Verschulden - mit Ausnahme der Verletzung vertragswesentlicher Pflichten - auf Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit beschränkt wird.

  6. BARKENSTEIN GmbH obliegt keine Nachforschungspflicht im Hinblick auf Informationen, die vom Klienten an BARKENSTEIN GmbH im Rahmen der Auftragsdurchführung weitergegeben werden. Schadensersatzansprüche des Klienten gegenüber BARKENSTEIN, welche auf Falschangaben des Klienten beruhen, sind ausgeschlossen. Der Klient stellt die BARKENSTEIN GmbH von Schadensersatzansprüchen der Hauptvertragspartei oder Dritter frei, soweit diese auf Falschangaben des Klienten, oder auf sonstigen Umständen, die der Sphäre des Klienten zuzuordnen sind, beruhen.

  7. Sofern nichts anderes schriftlich vereinbart wurde, ist der Zwischenverkauf bzw. die Zwischenvermietung der vertragsgegenständlichen Objekte durch die BARKENSTEIN GmbH möglich.

  8. Sollten einzelne Regelungen unwirksam sein, berührt dies den Regelungsgehalt der übrigen allgemeinen Geschäftsbedingungen nicht.

  9. Es ist nicht gestattet diese Unterlagen an Dritte weiterzureichen ohne die ausdrückliche Erlaubnis von der BARKENSTEIN GmbH. Bei Zuwiderhandlung kann eine Entschädigung an die BARKENSTEIN GmbH von mindestens 5.000 Euro verlangt werden, zuzüglich des Ausfalls der Gesamtprovision.

  10. Der Gerichtsstand ist München, Deutschland.